HOCHSITZKONSTRUKTIONEN: Es ist ein Bauwerk das fern aller Kontroll- und Aufsichtsbehörden entsteht – frei von allem Normzwang. Ebenso existiert kein wirklicher Absatzmarkt auf dem Konzerne um die Vorherrschaft kämpfen.

 

Formgebend ist allein die Funktion, alles andere entsteht bewusst oder unbewusst mit der architektonischen Handschrift der Bauherren: Der Jäger wird zum Universalgelehrte und ist meist alles in einer Person. Planer, Statiker, Architekt, Innenarchitekt, Investor, Bauträger, Handwerker und natürlich Nutzer.

 

Der Hochsitz bzw. Jägersitz ist ein skurriles Bauwerk das bei genauer Betrachtung eine ungeahnte Vielfalt an Formen und Konstruktionen darbietet. Manche stehen bedrohlich auf offenem Feld und provozieren wie Wachtürme. Andere sind diskret und schmiegen sich als unscheinbares Bauwerk ins Landschaftsbild.

 

ENTSTEHUNG: Eine Schaffensphase führten den Fotografen wieder in seine oberbayerische Heimatstadt, wo "wertvolle Architektur reine Mangelware" sind. Diese selbst empfundene Erscheinung motivierten ihn aber dazu, sich auf die Suche nach etwas fotografierenswerten zu begeben.

 

Es ist mehr dem Zufall geschuldet, als ihm während seiner Ausflüge immer wieder diese Konstruktionen auffielen. Als Architekturfotograf war er eigentlich auf der Suche nach größeren und ästhetisch anziehenden Bauwerken, die er aber in seinem provinziellen Umfeld vergeblich suchte. Bis er im Hochsommer seinen ersten Hochsitz fotografierte. Das Ergebnis war jedoch enttäuschend – saftig grüne Wiesen und strahlend blauer Himmel passen einfach nicht zu diesem Bauwerk.

 

Die Zeit verging und es wurde Herbst. Während dessen war seine Suche nach wie vor erfolglos. Eines Morgens brach er mit seiner Kamer auf und steuerte ein dicht bestücktes Hochsitzgebiet an. Die erste wacklige, zusammen genagelte Konstruktion aus Stangen und wenigen Brettern, konnten ihn nicht dazu bewegen, inne zu halten. Die nächste Konstruktion in Sichtweite war ähnlich instabil. "Ist das eigentlich noch Architektur?"

 

Die Suche führte ihn weiter, vorbei an Waldrändern und über Wiesen, doch plötzlich stand er da – mitten auf offenem Feld. Ein Hochsitz mit vier Wänden, Türe und Fenstern. "Das könnte doch noch als Architektur durchgehen?", dachte er sich. Die Antwort liegt wieso oft im Auge des Betrachters. Alexander Bernhard hat sich entschieden, das dieser Kasten auf langen Pfählen ein fotografierenswertes Objekt sei!

 

Seitdem hat er über 100 Hochsitze, jeweils im Herbst und Winter fotografiert und dabei die unterschiedlichsten Bauformen und Orte aufgespürt.

HOCHSITZE

HOCHSITZKONSTRUKTIONEN

 

AUFTRAGGEBER I freie Arbeit

ART I künstlerische Architekturfotografie

ZIEL I Darstellung der individuellen Bauweise von Jägersitzen

JAHR I 2016 bis heute

ORT I Deutschland, primär Bayern